23.11.2020 16:33:58 | Katrin Schumann
Gültigkeit: bis Ende des Jahres 2020
   
Wir dürfen noch einmal auf den Ablauf von Besuchen bei uns eingehen.

Damit unser Hygienekonzept Anwendung finden kann, müssen Sie nach wie vor einen bestätigten Termin haben. Diesen stimmen Sie bitte vorab mit uns ab.

Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist zwingend erforderlich, ebenso das Eintragen in unserer Besucherliste.

Tiere, die vermittelt werden können, werden vorab von unserer Tierärztin frei gegeben, vorher geben wir die Tiere nicht mit.

Alle Tiere, die bei uns aufgepäppelt worden sind, sind Tiere, die einer besonderen Fürsorge bedürfen, denn sie hatten mindestens einen schlechten Start ins Leben.

Da kann es also auch sein, dass diese Tiere wieder erkranken, oder sich zunächst einige Tage oder Wochen verstecken, denn sie müssen zunächst ihre erneute Heimat erkunden. Das tun sie meistens nachts, wenn wir schlafen :-)

Man muss den Tieren Zeit geben; manche, hatten es gerade noch nie so gut wie jetzt bei Ihnen. Da hilft auch kein Klagen, die Katze entscheidet, wenn sie ihre neue Umgebung sicher wähnt, nicht wir Menschen.
Manchmal denkt man einige Monate, man hätte gar keine Katze zu Hause, wenn der Futternapf nicht leer und das Katzenklos nicht benutzt wäre.

Ruhe bewahren, wenn man sich darauf eingelassen hat. Nicht jeden Tag bei uns anrufen, wenn die Katze immer noch in der Ecke sitzt. Geduld haben...

Um so schöner ist es, wenn man es bei diesen Tieren, die wirklich scheres Gepäck mit sich herum schleppen, sieht, wie sie sich doch irgendwann aus ihrer Ecke heraus trauen.

Anbei ein Foto einer schönen Katze, auf der dies alles zuträfe, wenn sie vermittelt werden würde, unsere Maily. Sie ist relativ jung und neugierig, aber scheu, weil sie in ihrem kurzen Katzenleben nie von menschlichen Händen gestreichelt wurde, bis sie zu uns kam. 
Auch jetzt flüchtet sie, aber ist total an allem um sie herum interessiert.