10.10.2020 10:59:55 | Katrin Schumann
Liebe Leserinnen und Leser,
leider konnten wir aufgrund der Masse an Arbeit in der vergangenen Woche, keine News schreiben. Es vergeht kaum ein Tag, an dem sich keine Hilfebedürftigen an uns wenden oder diese von anderen Einrichtungen "Wir sind voll" zu uns geschickt werden. Immer geht es um extremes Tierleid, so dass wir seit geraumer Zeit keine Katzen aus Privathaushalten mehr aufnehmen können, so leid uns das tut. Wir haben oftmals älteren Personen wirklich helfen können, aber derzeit sind extrem geschwächte und erkrankte herrenlose Katzen an der Tagesordnung. Ab und zu, helfen wir auch dem Veterinäramt, wenn es gilt, Tiere aus schlechter Haltung unter zu bringen und zu versorgen.

Kaum kommen erkrankte Tiere zu uns, müssen diese zum Tierarzt. Dort verbringt man schon mal 2 Stunden zzgl. An- und Abfahrt, denn wir können von keinem Tierarzt verlagen, wegen 1-2 Katzen die Praxis zu schließen, um direkt zu uns zu kommen.
Im Übrigen, sind die meisten von uns "nebenbei" berufstätig und wir kümmern uns ehrenamtlich um die Tiere.

Alle Fahrten führen wir mit privaten PKW durch, da wir keinen Vereins-PKW haben.

Ebenso fehlt uns ja immer noch ein gebrauchter und fahrtüchtiger Anhänger, mit dem wir bspw. Heu abholen könnten.

Als kleiner Verein, kümmern wir uns derzeit bspw. um über 100 Katzen; viele sind bzgl. der Pflege intensiv zu betreuuen. Diesen Zustand hatten wir noch nie.

Wir haben liebe Freunde des Gnadenhofs, die uns immer wieder Mut machen und auch dem Personal sog. Mutmacherpakete schicken :-)

Dafür dürfen wir uns an der Stelle ganz herzlich bedanken!

Nicht zu vergessen ist das Futter, was wir gespendet bekommen. Wir müssten sonst die Aufnahme schwer kranker Tiere ablehnen.

Stellvertretend für alle Tiere, sagt heute unser Felix herzlich DANKE.
Dieser saß mindestens drei Wochen auf einem Parkplatz vor einem Gymnasium. Als ein Mädchen vor kurzem begann, dort in die Schule zu gehen, hat sie ihn bewusst wahrgenommen und sich um ihn gekümmert. Dafür wurde sie von ihren neuen Schulkameraden gehänselt.

Nach drei Wochen, wandte sich die Mutti des Mädchens an uns und wir nahmen ihn auf. 
Felix ist einfach nur ein Schatz, der verkrüppelte Ohren hat, die ab und zu gepflegt werden müssen. DIese Verkrüppelung entstand dadurch, weil sich der Besitzer nicht um die vielen Ohrmilben gekümmert hat. Wir vermuten, dass er einen Besitzer hatte, so zahm wie Felix ist. Und Felix brachte wie jede Katze auch wieder Giardien mit zu uns und deswegen befindet er sich noch in der Quarantäne.
Nun seht Ihr hier den Schatz:

Wer uns finanziell unter die Arme greifen möchte, worauf wir dringend angewiesen sind, verwendet bitte folgende IBAN:
IBAN: DE82 8605 0200 1041 0491 76.

Wer ggf. zweckgebunden spenden möchte oder über eine Tierabsicherung seiner Tiere nachdenkt, wenn ihm/ihr mal etwas passiert, wendet sich bitte an Frau Schumann: 0174/2149541.