25.01.2022 10:23:45 | Katrin Schumann
Warum Pflegestellen?

Viele Tiere, die traumatisiert, unterentwickelt oder verletzt zu uns kommen, benötigen besondere Fürsorge.

Dies kann folgendes sein:

- Kontrolle Fressverhalten / Animation zum Fressen
- Gewichtskontrolle
- Medizingabe zu ganz bestimmten Uhrzeiten
- Verbandwechsel
- und vieles andere mehr und manchmal auch alles zusammen ....

Eine Pflegestelle kann auch bedeuten, dass man "einfach" ein altes Tier zu sich nimmt und dieses betütelt, bis es einschläft.
So erfährt auch oder gerade ein Senior, was ein liebevolles zu Hause bedeuten kann.
Oftmals werden uns solche Tiere gebracht, die von Familienmitgliedern nicht übernommen werden, wenn die Besitzer verstorben sind.
Und natürlich habe gerade auch diese Tiere eine schwere Last zu tragen, wenn ihr Mensch auf einmal und nach vielen schönen gemeinsamen Jahren nicht mehr da ist.

Behutsamkeit, Achtsamkeit, Verlässlichkeit usw. wird von Pflegestellen verlangt.

Es ist auch wichtig, dass Pflegestellen nicht zu weit von uns entfernt sind, um u.U. unterstützen zu können.

Blüht ein scheues, pflegebdürftiges oder älteres Tier im neuen zu Hause auf, so ist das ganz wunderbar!

Nimmt man eine scheue Katze bspw., um diese an Menschen zu gewöhnen, lebt man gut und gerne ein halbes Jahr mit einem Hausgeist :-)

Aber wie schön ist es, wenn dieser endlich unter dem Bett hervor kommt, um die Wohnung Stück für Stück zu erkunden ...

Es ist viel Arbeit, aber die macht auch glücklich.

Wer meint, für eine Pflegestelle in Frage zu kommen, setzt sich gern mit uns in Verbindung:

Email: info@gnadenhof-lossa.de

Und wenn wir mit diesem Text nur ein Tier in gute und pflegende Hände geben können, wären wir total glücklich!

Stand Dezember 2021: Wir hatten 10 Katzen und 2 Hunde in Pflege.

Bespielfoto: Pünktchen (befindet sich derzeit schon in Pflege):