02.05.2021 15:42:42 | Katrin Schumann
Menschen auch

Die letzten Tage waren von Tieraufnahmen und Tiervermittlungen gekennzeichnet. "Dazwischen", müssen viele Schritte gegangen werden, wie bspw.:

- Einordnung des Gesundheitszustandes des Tieres, welches meistens zur Unterbringung
   in der Quarantäne führt
- Tierarztbesuche, Medikamentengabe, Operationen, Nachsorge
- Anfertigungen von Fotodokumentationen, Videos
- Beantwortung sehr vieler Fragen per Telefon, WhatsApp, Email
- Pflege der sozialen Medien
- Tägliche Fürsorge der Tiere.

Bspw. hatten wir Hund Monti aufgenommen und er hatte Glück, denn er wohnt seit gestern zur Probe. Auch haben wir Kaninchen, Katzen und Meerschweine aufgenommen, behandelt, untergebracht und versorgt, bis hin zu ihrer Vermittlung.

Hat ein Interessent kein Auto oder kann gerade nicht zu uns kommen, fahren wir auch schon einmal zu diesem hin und lernen zu auch das künftige zu Hause unseres Schützlinges kennen.

Viele fleißigen Menschen, versorgen die Tiere während dieser Zeit. Wer nicht weiß, was das alles bedeutet, kann gern eine Schicht ( 4 Stunden) mit uns mitlaufen, um die Abläufe kennen zu lernen. Vielleicht hat derjeninge oder diejenige Lust und Zeit, uns auch weiterhin zu unterstützen?
Wir brauchen Leute!

Denn: 
Ab Juni, fallen ALLE vom Jobcenter geförderten Maßnahmen weg, weil man bspw. frühere Langzeitarbeitslose wieder in die Arbeitslosigkeit schickt, da es keine Folgeprogramme gibt.
Manche hatten auch kaum eine Chance, auf dem 1. Arbeitsmarkt integriert zu werden, bevor sie über diese Förderprogramme zu uns kamen.

Uns fehlen dann unter heutigen Gesichtspunkten 3 vom Jobcenter geförderte Personen und ein Bufdi (auch hier keine weitere Verlängerung zulässig).

Die Beruhigung vomm JC uns gegenüber lautet: es geht anderen Vereinen auch so.

Hm, das hilft uns nicht weiter und wir können es uns als kleiner Verein nicht leisten, 4 Personen zu 100% zu unseren Lasten einzustellen.

Möglicherweise findet sich jemand, der evtl. eine Person zunächst für ein Jahr sponsern würde? Wir glauben aber nicht daran, weil pro Monat ca. 1T€ für einen soziaversicherten 4 Stunden Job pro Person gespendet werden müsste.

Wir sind auch emotional traurig, weil sich alle bei uns nach ihrer langen Arbeitslosigkeit super gut integriert haben und nun "wieder auf die Couch zurück geschickt werden?!"

Wir glauben immer noch daran, dass es im Mai ein kleines Wunder geben wird, denn menschlich gesehen, verstehen wir diese "Nicht-Maßnahmen" nicht. Alle müssen sich auf dem 1. Arbeitsmarkt bewerben und wir alle glauben, dass es da zu großen Schwierigkeiten kommen wird. Die Leute haben sich gut bei uns integriert und würden gern weiter machen.

WIr suchen also immer noch FÖJ, Bufdi, geförderte Arbeitssuchende, Ehrenamtliche.
Das Handling um die Tiere ist anstrengend, aber die Aufgabe macht auch sehr glücklich.

Kontakt: 0174/2149541 (WhatsApp, SMS, Telegram)

KS