14.07.2019 18:13:51 | Katrin Schumann

Wir versuchen täglich, Tiere in ein neues zu Hause zu vermitteln. Jedoch ist es bis dahin ein langer Weg, denn meistens kommen die Tiere in einem völlig verwahrlosten oder traumatisierten Zustand zu uns:

- Katzenkinder: Flöhe, Milben, Katzenschnupfen...
- Katzen, die in zu engen Boxen gehalten wurden und die bis zum Hals mit eingetrocknetem Kot
  sitzen, "kupierte" Schwänze, verletzte Augen etc.
- Kaninchen: riesig lange Krallen, dadurch wunde Füßchen, Flöhe, Ohrmilben, Bisswunden, offene
  Pfötchen an den Unterseiten, da die Tiere nur im Urin saßen
- Hunde: Flöhe, Milben, offene Wunden

--> alle ungeimpft und tierärztlich unversorgt
--> alle immer sehr durstig

Wir kämpfen um jedes Tier; manchmal verlieren wir den Kampf, wenn diese bspw. aus Tierhortungshaushalten kommen und es keine Rettung mehr gibt ("animal hording").

Unser Gnadenhof ist zum größten Teil eine temporäre Zwischenlösung für die Tiere, denn alle sehnen sich nach ihrem eigenen zu Hause.

Wir können unsere Tiere nicht immer sofort online vorstellen, da wir einerseits sehr viel ehrenamtlich erledigen und andererseits die Tiere zunächst oftmals aufpäppeln müssen. Man findet bei uns also vor Ort immer einen größeren Tierbestand als im Internet vor.

Jedes Tier, was vermittelt wird, macht Platz für ein neues Tier, welchem geholfen werden muss. Helfen Sie uns dabei!
Wir vermitteln Tiere übrigens auf Wunsch auch auf Probe, wenn es bspw. um eine Katzenzusammenführung geht.

Wir sind auf Sepnden angewiesen, um alles managen zu können. Nicht nur Tierarztkosten schlagen zu Buche, sondern auch Nebenkosten, die in einem Tierschutzverein ziemlich hoch sind. Dies ist bedingt durch das viele Wäsche waschen, die Entsorgungskosten, Versicherungen etc.

Möchten SIe helfen ?

Werden Sie Mitglied mit einem Jahresbeitrag von 30 Euro (oder höher gewählt) oder spenden Sie uns gern zweckgebunden Geld.
Spendenbescheinigungen, stellen wir ab 200 Euro aus. Bis 200 Euro Einzelspende, akzeptieren die Finanzämter den Kontoauszug als Spendenquittung.

Haben Sie Fragen ? Sprechen Sie uns bitte an: info@gnadenhof-lossa.de

Bild: Hans und Paul von Mama Jule. Alle wurden in einem Wohngebiet gefunden, die Mama ist scheu. Nach ihrer Kastration, geht sie in ihre Heimat zurück, wo sie von den umliegenden Bewohnern versorgt wird. Die Kinder haben Dank der Rettung der hoch trächtigen wilden Mama-Katze nun eine bessere Zukunft vor sich, als wenn sie draußen im Gebüsch geboren worden wären.