07.11.2018 06:05:38 | Katrin Schumann
neuen Katzen keinen Freigang gewähren soll

Kürzlich vermittelten wir eine Katze, die wir lange Zeit zurück ins Leben geholt hatten (animal hording Fall). Im Rahmen des Vermittlungsgespräches wiesen wir auf folgendes hin:
Bitte in diesem Jahr keinen Freigang mehr gewähren, weil die Katze

1. sich zunächst an ihre neue Umgebung im Haus gewöhnen muss
2. noch nicht abrufbar ist, weil sie aufgrund ihrer früheren "Haltung" noch vorsichtig ist
3. noch kein Winterfell ausgebildet hat, da sie bei uns in einem Zimmer gehalten wurde

Es erreichte uns nun am vergangenen Wochenende der Anruf, dass die Katze - 5 (!) Tage nach Vermittlung - verschwunden sei. Man hatte der Katze ein Geschirr umgelegt und war mit ihr nach draußen gegangen, weil das Wetter ja so schön war.
Folgendes, war unsere Katze nicht gewöhnt:

- das Geschirr
- die Geräusche von draußen (Autos, Tiere, Menschen etc.)
- die Umgebung
- die Menschen 

Sie hatte sich nun draußen sicherlich erschrocken und - da Katzen kleine Künstler sind - aus dem Geschirr heraus gewunden und weg war sie in ihrer Angst. Trotz unseres sofortigen Aufrufes, wurde unsere Hübsche nur noch tot gefunden.

Was haben wir daraus gelernt ? Wir werden unsere Vermittlungsunterlagen weiter bzgl. der Vorgaben zum Thema Freigang optimieren und auch die Gespräche noch mehr intensivieren. Das schützt jedoch die Katzen letztendlich auch nicht, wenn die Menschen meinen, es doch anders als kommuniziert oder dann schriftlich fixiert, zu handhaben.

Wir sind sehr sehr traurig über das Schicksal unserer Katze und appellieren an alle Katzenbesitzer, ihre Schätze wirklich erst dann in die Freiheit zu lassen, wenn diese sich an alles im neuen zu Hause gewöhnt haben, von draußen etwas mitbekommen haben (geöffnetes Fenster / Geräusche) und die Randbedingungen stimmen. Erfahrungsgemäß, dauert dieser Prozess mindestens 2-3 Monate, bei manchen etwas länger. Man darf auch die Fellsituation nicht vergessen: Sommer- und Winterfell. Unsere Katze, bringen diese Worte nicht zurück, aber vielleicht leisten wir etwas Aufklärungsarbeit mit diesen Zeilen.