11.06.2018 17:59:04 | Katrin Schumann
und wie weiter ?

Wir haben am vergangenen Wochenende einen großen Zuspruch erfahren dürfen. Das hat den Katzen und uns gut getan. 22 Katzen aus verwahrlosten Verhältnissen, verlangt alles von uns ab. Die Katzen müssen tierärztlich untersucht, z.T. operiert, beobachtet und separiert werden. Reinigungs- und Hygieneanforderungen erhöhen sich sprunghaft. Wäsche muss vermehrt gewaschen werden, die Dokumentationen müssen nachvollziehbar und korrekt sein. Tiere werden nach einem gewissen Beobachtungszeitraum in größere Zimmer umgesetzt. Alles verlangt viel Zeit und auch Kraft von uns und denjenigen, die an den Wochenenden ehrenamtlich arbeiten.
Wenn dann aber eine trächtige Katze so viel Streicheleinheiten sucht, die sie in den letzten Wochen und Monaten wahrscheinlich vergebens gesucht hat, nimmt man sich die Zeit und streichelt diese tolle Katze und auch als Mensch kommt man kurzzeitig zur Ruhe. Wir füttern die kitten der Mutterkatzen auch zu, denn die Mütter sind so ausgemergelt, dass sie nie genügend Milch haben. Wir sind aber sehr froh, dass die Mutterkatzen derart gut fressen, aber auch sie sind z.T. krank.
Wir haben bei diesen Katzen viele Erkrankungen zu verzeichnen.
Bspw.:
- abgtrenntes Pfötchen (Nachoperation wird geprüft)
- abgetrenntes Beinchen (Nachoperation durchgeführt)
- Flöhe, Milben ...(Erstbehandlung durchgeführt; Sämtliche Wäsche bei 60°C mit
  Desinfektionswaschmittel gewaschen, um die Entwicklung der Folgegenerationen der Flöhe
  zu vermeiden)
- Giardien (Erstbehandlung begonnen)
- entzündete Augen (Behandlung begonnen)

Wer uns Geld spenden möchte, verwendet bitte folgende IBAN: DE17 8609 5484 0340 0287 83 Zahlungsgrund: 22 Katzen
Spendenquittungen können ausgestellt werden.

Stellvertretend für alle Überlebenswillige unter den Katzen steht unsere Cleo, die versucht, ihre Kinder groß zu ziehen, incl. einem Kuckuckskind und dies, obwohl Cleo selbst erkrankt ist.
Wir tun auch hier unser Bestes.